Über uns

Ziele und Aufgaben

SPEZIALISTEN IN INTERNATIONALER FAMILIENMEDIATION

MiKK ist ein gemeinnütziger Verein (e.V.), der Eltern in mehreren Sprachen kostenfrei rund um das Thema Mediation bei grenzüberschreitenden Familienkonflikten und internationaler Kindesentführung unterstützt, berät und an Mediatoren vermittelt.

MiKK organisiert bi-linguale und bi-kulturelle Mediationen für Eltern in Deutschland und im Ausland nach dem international anerkannten MiKK Mediationsmodell mit Mediatoren, die eine spezielle Weiterbildung hierzu bei MiKK absolviert haben. Seit mehr als 10 Jahren hat MiKK tausenden von Eltern dabei geholfen, im Interesse der betroffenen Kinder dauerhafte und einvernehmliche Lösungen in scheinbar ausweglosen Situationen zu entwickeln.

Auch Richter, Rechtsanwälte, Jugendämter und Konsulate können sich für Informationen, Trainings und bei Fragen gerne an MiKK wenden.

Rufen Sie bei MiKK an, wenn Sie sich kostenlos und unverbindlich beraten lassen wollen, wenn Sie Fragen haben oder eine Mediation wünschen.

Die zentralen Ziele von MiKK e.V. sind:

  • Mehrsprachige Beratung  von Eltern aus dem In- und Ausland und der auf diesem Gebiet tätigen Berufsgruppen (Richter, Rechtsanwälte, Sozialarbeiter, Verfahrensbeistände). Derzeit findet die Beratung in Deutsch, Englisch, Italienisch, Polnisch und Französisch statt.
  • Organisation von multilingualen Mediationen für Eltern mit Internationalen Mediatoren (nach dem MiKK Mediationsmodell).  
  • Training und Fortbildung von Mediatoren im Hinblick auf die Spezialisierung der rechtlichen, psychosozialen und persönlichen Besonderheiten der Cross-Border-Mediation.
  • Ausbau des Netzwerkes von derzeit 150  Mediatorinnen und Mediatoren aus 25 Ländern, die auf binationale Mediationen spezialisiert sind. Förderung der Kooperation und des Austausches zwischen allen am Verfahren beteiligten Stellen (Gerichte, Anwälte, Zentrale Behörden, Justizministerien, Internationaler Sozialdienst und lokale Jugendämter).
  • Entwicklung unterschiedlicher Konzepte und Projekte in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern, um den Stand grenzüberschreitender Familienmediationen zu etablieren und zu fördern.
  • Forum für eine fachliche, fachpolitische und öffentliche Diskussion über grenzüberschreitende Familienmediation und Kindschaftskonflikte auf nationaler sowie internationaler Ebene.
  • Entwicklung von Standards für Mediationen in internationalen Kindschaftskonflikten