Abstand

EU-Trainingsprojekt TIM

Training in International Family Mediation

– Fortbildung zum Internationalen Familienmediator-

Im Jahre 2011 werden alle EU-Mitgliedsstaaten die Richtlinie 2008/52/EG über Mediation in Zivil- und Handelssachen bei grenzüberschreitenden Konflikten, die auch die Internationale Familienmediation betrifft, umsetzen. Bisher besteht noch kein einheitliches Europäisches Fortbildungskonzept für die Ausbildung internationaler Familienmediatoren. Auch und insbesondere als Folge hiervon fehlt es oft an notwendigen Spezialkenntnissen sowie der erforderlichen grenzüberschreitenden Vernetzung.

MiKK erstellte daher in Zusammenarbeit mit Child Focus Belgien, der Katholieke Universiteit Leuven (KU Leuven) sowie mit Unterstützung des niederländischen Zentrums für Internationale Kindesentführung ein Fortbildungskonzept für internationale Familienmediatoren. Dieses Projekt wurde von der Europäischen Kommission ko-finanziert.

Zunächst wurde hierfür anhand einer Rechercheanalyse die Landschaft der Internationalen Familienmediation in Europa skizziert. Die Forschungsfragen zielen im Kern darauf ab, deskriptiv zu erfassen, inwieweit etwa innerhalb der EU-Mitgliedstaaten bereits Trainingsprogramme existieren, an welchen Modellen diese sich orientieren, welche Organisationen involviert sind, an welche Zielgruppe sich die Trainings richten und wie gut sie für diese erreichbar sind.

Auf dieser Grundlage wurden dann die Kriterien für ein Trainingsprogramm für internationale Familienmediatoren erarbeitet und ein Entwurf für das Trainingskonzept erstellt.

Um den Erfolg des Konzeptes bewerten zu können, wurde im September und Oktober 2011 das konzipierte zweiwöchige Fortbildungsseminar mit 21 FamilienmediatorInnen aus 21 Ländern durchgeführt. Die Projektpartner konzipierten dieses Pilottraining mit einem Umfang von 60 Stunden.

Eine zweite Stufe des Projekts widmete sich der Sicherstellung der Verbreitung des erarbeiteten Trainingsmodells in ganz Europa. Zu diesem Zweck fand in einem zweiten Schritt ein „Training for Trainers“ mit Teilnehmern aus allen EU-Ländern (außer Zypern) sowie der Türkei und Kroatien statt, die nun ihr Wissen und Können im Heimatland verbreiten. Das Ziel war es, zwei Trainer aus jedem EU-Mitgliedstaat für das Training zu gewinnen. Diese Trainer verfügen über nationale Unterstützung und haben die Möglichkeit, die neuen Trainingsmethoden in ihrem Heimatland in Fortbildungen einzuarbeiten und umzusetzen. Die Projektpartner sind davon ausgegangen, dass für dieses Training ein zeitlicher Umfang von 80 Stunden notwendig ist. Das große Ziel des Projektes ist die Schaffung eines europäischen Netzwerks von internationalen Familienmediatoren, das sich hoffentlich in ganz Europa ausbreiten und verdichten wird.

Der Launch des Netzwerkes von derzeit über 70 internationalen Familienmediatoren und -trainern fand am 25.4.2012 in Brüssel statt und wurde von der Presse begleitet: http://www.mikk-ev.de/deutsch/mikk-in-der-presse-2/.

Die dazugehörige Website finden Sie hier www.crossbordermediator.eu .

deutsch englisch fronzoesisch polnisch spanisch

Sie befinden sich hier:

verbaende Spendenaufruf Land der Ideen BAFM Bundesveband Mediation Mediation akutell Wolfgang Metzner Verlag Kanzlei Paul & Partner